Covid-19 hat unsere Welt verändert

Gemeinde St. Augustinus

LIEBE GEMEINDE!

Viele Länder lebten in der ersten Hälfte des Jahres in einem Ausnahmezustand. Covid-19 hat unsere Welt verändert. Gerade noch kämpften Fridays for Future und Papst Franziskus für ein neues Bewusstsein, damit unser gemeinsames Haus bewohnbar bleibt.

Da erschien wie aus dem Nichts eine Macht, die immer mehr Raum ein Namen, die unser gesellschaftliches, wirtschaftliches und religiöses Leben dominierte. Es war eine Macht, mit der niemand gerechnet hatte, auf die wir nicht vorbereitet waren. Sie stellte uns vor die Wahl: Wollt ihr leben? Wollt ihr die Schwächsten in eurer Gesellschaft schützen? Oder riskiert ihr die Welt in ein Lazarett zu verwandeln, das niemand mehr betreuen kann, das er schnell in eine Leichenhalle verwandeln kann?

Paulus weiß, wie sehr gefahren uns Menschen an unsere Grenzen bringen.
Und genau dort, wo wir nicht mehr können, nichts mehr dagegen setzen können, entdeckt er die Länge und Weite der retten liebe Christine. Es ist die Botschaft von der Torheit des Kreuzes. Am Kreuz erlebte Jesus Christus selbst grenzenlose Ohnmacht.

Seine Auferweckung bezeugt, dass er in der äußersten Verlorenheit von Gott seinem Vater gehalten war. Von dieser Liebe des Vaters und der hingeben Liebe des Sohnes sind wir gehalten.
So kann uns nichts mehr trennen von Gott, schreibt Paulus, absolut nichts mehr. Und das ist Sicherheit pur. An dieser Erfahrung möchte Paulus seine römische Gemeinde teilhaben lassen und jeden, der seine Briefe liest.

Diese Erfahrung wünsche ich uns allen in notvollen Zeiten.

Ihr Pastor Mirco Quint.

Zurück

Newsletter

Erhalten Sie den Newsletter der Pfarrei aus erster Hand - und vor allem umweltfreundlich als E-Mail. Hier anmelden