Der Heilige Geist führt alles zum Guten

Gemeinde St. Augustinus

Liebe Mitchristen,

in Abstimmung mit Propst Pottbäcker möchte ich Sie gerne darüber informieren, dass mich Bischof Overbeck mit Wirkung zum 31. Mai 2020 von der Aufgabe als Vertreter des Pfarrers der Propsteipfarrei St. Augustinus in Gelsenkirchen entpflichtet hat.

Seit vielen Jahren bin ich mit Bischof Overbeck über eine neue berufliche Herausforderung im Gespräch. Um diese intensiver vorbereiten und angehen zu
können, ist die oben genannte Entpflichtung ein hilfreicher Schritt.
Als Priester des Bistums Essen werde ich – zeitlich befristet – eine neue Stelle
außerhalb des Gebietes des Bistums Essen annehmen. Welche es genau sein wird, ist noch nicht endgültig geklärt und kann daher auch noch nicht kommuniziert werden. Sie dürfen sich aber sicher sein, dass es eine Aufgabe ist, auf die ich mich schon seit Jahren freue, und die ich nun – da mir die Möglichkeit eröffnet wird – auch gerne annehme.
Zu welchem Zeitpunkt ich Gelsenkirchen verlassen werde, ist gerade auch wegen der weltweiten Corona-Pandemie nicht absehbar. Demnach bleibe ich der Gemeinde und der Pfarrei noch eine gewisse Zeit als Pastor erhalten.
Mit der Entpflichtung als Vertreter des Pfarrers gebe ich automatisch den Sitz im Kirchenvorstand der Pfarrei ab.
Zugleich auch die Moderation im PEP-Koordinierungsausschuss. In beiden Gremien ist der Vertreter des Pfarrers „Geborenes Mitglied“.
Wer der künftige Vertreter des Pfarrers sein wird, wird aktuell mit Propst Pottbäcker und den Verantwortlichen im Bistum Essen geklärt. Gleiches gilt auch für die neu zu
besetzende Stelle des Pastors in der Gemeinde St. Au- gustinus (mit St. Barbara).
Sobald Klarheit über meine neue Stelle (Ort und Zeitpunkt) sowie über meinen/meine Nachfolger besteht, werden Propst Pottbäcker und ich Sie darüber schnellst-
möglich informieren.

Heute ist noch nicht der Moment, „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Dennoch möchte ich mich sehr für das von Ihnen entgegengebrachte Vertrauen bedanken, dass Sie mir in den zurückliegenden zwei Jahren geschenkt haben. Die Zusammenarbeit in den verschiedenen Gremien, Gruppen, Vereinen und Verbänden, mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (ehrenamtlich wie hauptamtlich) waren immer von gegenseitigem Respekt, oft auch von der „Gelsenkirchener Direktheit“ geprägt. Das machte jede Begegnung zu einer besonderen Begegnung.
Pfingsten ist die Geburtsstunde der Kirche. Durch die Sendung des Heiligen Geistes werden verschiedene Charismen und Kräfte freigesetzt, die oft nicht absehbar und schon gar nicht planbar sind. Er wirbelt so manches Mal Einiges durcheinander und führt seine Kirche zu einer ganz anderen Gestalt. Meine Überzeugung ist: Der Heilige Geist führt alles zum Guten - auch wenn es auf den ersten Blick nicht so erscheint.

Diesen Geist von Pfingsten wünsche ich Ihnen und mir.
Ihr Pastor Mirco Quint.

Zurück