Nicht das Ende des Trainings ist das Ziel, sondern der Wettkampf.

Gemeinde St. Augustinus

PFINGSTEN

Mit dem Pfingstfest endet die Osterzeit; aber Pfingsten ist genau kein Abschluss, sondern ein Beginn.

Es ist vielleicht ein wenig so, wie mit einem Training vor einem Wettkampf.

Nicht das Ende des Trainings ist das Ziel, sondern der Wettkampf. Die österliche Zeit hat uns geistlich vorbereiten wollen, im "Wettkampf" des Alltags aus den Quellen des "Trainings" schöpfen zu können.

Das Pfingstfest erinnert an die Gabe des Heiligen Geistes, die uns in Taufe und Firmung geschenkt worden ist.
Zurzeit bereiten sich in unserer Pfarrei junge Menschen auf den Empfang des Sakramentes der Firmung vor. Wir sollten sie gerade in dieser Zeit mit unserem, Gebet begleiten, dass sich nämlich die Kraft des Heiligen Geistes in ihnen entfalten möge, um ihnen Freude am Leben und Hoffnung für die Zukunft zu schenken aus dem Vertrauen auf Gott heraus.
Uns selber können wir aber auch stärken durch das Gebet zur Firmerneuerung: Herr unser Gott, Du hast mir um Sakrament der Firmung die Kraft des Geistes Christi geschenkt, der auf geheimnisvolle Weise die Kirche heiligt und eint. Ich soll vor der Welt Zeugnis geben von der Botschaft Christi und von Seiner Liebe, von Seinem Tod und Seiner Auferstehung. Hilf mir, ein lebendiges Glied der Kirche zu sein, damit ich in ihr Dich verherrliche durch Christus im Heiligen Geist. Hilf mir, unter der Führung des Geistes allen Menschen zu dienen, so wie Christus es getan hat, Der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes in Ewigkeit.
Amen
Ihnen allen ein gesegnetes und Kraft-schenkendes Pfingstfest,
Ihr
Markus Pottbäcker, Propst

Zurück