Zum Hauptinhalt springen

Krankensalbung

„Hauptsache: gesund!“ Wer das sagt, weiß, dass krank sein alles im Leben belastet und einschränkt. Eine Krankheit verändert den Alltag grundlegend. Sie beeinträchtigt den Körper und ist eine seelische Last. Eine schwere Krankheit kann kann den eigenen Glauben und den der Familie auf die Probe stellen. Kurz gesagt: Krankheiten sind einfach Mist!

Der Sinn der sakramentalen Krankensalbung ist es in einer solchen Situation Trost und Beistand zu schenken, die Nähe und Begleitung Jesu Christi in der Krankheit zuzusprechen.
Ihr erstes Ziel ist also dem/der Kranken Mut zu machen.
In der Regel wird die Krankensalbung im Zimmer eines Kranken gefeiert. Nach der Verkündigung eines Textes aus der Bibel wird für den Kranken und alle, die sich um ihn/sie sorgen und ihn/sie pflegen, gebetet. Schweigend legt der Priester dem/der Kranken die Hände auf.
Der Kranke wird nun auf der Stirn und an den Händen mit dem Öl gesalbt. Der Priester spricht dazu: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes. Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf.“
Anders als die frühere Bezeichnung "letzte Ölung" es vermuten lässt, ist das Sakrament der Krankensalbung nicht das Sakrament der Sterbenden. Sie ist ein Zeichen der Nähe Christi in der Krankheit. Sie kann mehrfach im Leben empfangen werden.

Wenn Sie das Sakrament der Krankensalbung empfangen oder für einen erkrankten Angehörigen erbitten möchten, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro der Pfarrei St. Augustinus (Telefon: 0209-92 58 58 - 01 oder E-Mail: pfarrbuero(at)propstei-ge.de).

Kontakt

Pfarrbüro St. Augustinus

Ahstr. 7, 45879 Gelsenkirchen

Ansprechpartnerinnen: Claudia Aniol, Anna Chalupniczak, Barbara Lejawa, Regina Preuß 

Öffnungszeiten

Montag - Freitag09:00 - 13:00 Uhr
Montag & Donnerstag13:30 - 16:30 Uhr