Zum Hauptinhalt springen

Die Idee

Wann sind in Gelsenkirchen viele Menschen auf den Straßen unterwegs?
An Heimspieltagen des FC Schalke 04.
Öffnen wir die Kirche!


An Heimspieltagen des FC Schalke 04 - ganz besonders am Samstag und Sonntag - sind schon mehrere Stunden vor Anstoß des Bundesligaspiels viele Menschen in blau-weißer Fankleidung rund um die Haltestellen des ÖPNV an der Kirche St. Joseph anzutreffen. Die übervollen Straßenbahnen Richtung Veltins Arena halten genau vor der Kirche. Tausende von Fans - Schalker wie Gästefans - blicken Heimspiel für Heimspiel aus den Fenstern der Line 302 auf die Kirchentürme.
Bei schönem Wetter erkunden die Fußballfans den Stadtteil Schalke, gehen durch die Schalker Straße, die Teil der "Deutschen Fußball-Route NRW" ist, und die Schalker Meile (Kurt-Schumacher-Straße) entlang.
Eine Mythos-Tour für Schalke-Fans beginnt Stunden vor Anpfiff der Bundesligapartie in der Kirche St. Joseph. Das Fußball-Kirchen-Fenster und die Kirche sind Teil dieser Tour. Erzählen die Kirchenfenster doch etwas über Geschichte des Stadtteils Schalke und somit auch über Stadt Gelsenkirchen sowie des gesamten Ruhrgebiets.

Menschen sind unterwegs, verweilen vor der Kirche und sie ist zu? Das darf nicht sein!

Seit der Bundesligasaison 2012/13 ist die blau-weiß geflaggte Kirche St. Joseph im Stadtteil Schalke an Heimspieltagen am Samstag und Sonntag geöffnet. - Auch während des Corona-Lockdowns und des kurzfristigen Ausflugs in die zweite Bundesliga lief das Angebot selbstverständlich weiter.
Aus „Kirche ist offen“ ist mittlerweile eine „Pilgerstätte“ für Fußballfans geworden. Neben Stammgästen kommen Menschen aus ganz Deutschland, Europa und hin und wieder aus anderen Kontinenten in die Offene Kirche Schalke.
Die Fans - Schalker und Gästefans - sehen, dass Kirche ihre Leidenschaft gerne mit ihnen teilt und ein Angebot für sie entwickelt hat.

Dem Team Offene Kirche Schalke ist jede Rückmeldung wichtig, denn das Angebot soll dynamisch bleiben und sich verbessern. - Also nehmen Sie gerne Kontakt mit dem Team auf: Kommen Sie vorbei!

Das Angebot

  • weltweit einzige Fußballkirchenfenster in einer Kirche
  • Schalker Mauer – ein guter Ort für Dank und Bitten an Gott
  • Gespräch mit einem Teammitglied über Gott und die Welt und S04
  • Kaffee & Wasser, Toilette
  • blau-weiße Kerzen
  • Büchertisch mit Gedönse
  • individuelle Führung durch die Kirche mit ihren Fenstern
  • Stille genießen, Zeit für das persönliche Gespräch mit Gott

Als das Kirchenfenster in den 1950er Jahren entworfen wurde, waren der heilige Aloisius (Schutzpatron der männlichen Jugend) und der Fußball gleichzeitig sehr populär. Der Gewinn der Fußball WM (1954) und die Meisterschaft des FC Schalke (1958) in diesen Jahren waren sicherlich Anlass genug den Heiligen von den Knien abwärts als Fußballer auszustatten und ihm einen blau-weißen Fußball an den Fuß zu legen.

Auf Wunsch gibt es eine kleine Kirchenführung.

Angelehnt an die „Klagemauer“ in Jerusalem sind alle eingeladen, ein Gebet oder etwas anderes zu hinterlassen. Die sichtbaren Gebete können Anregung für ein eigenes Gespräch mit Gott geben.

Einzelne aus dem Team der Offenen Kirche stehen zum Gespräch zur Verfügung. Eine Seelsorgerin unterstützt das Team.

Die menschlichen Bedürfnisse sollen gestillt werden können. Eine saubere und kostenlose Toilette kann Anlass sein, nach Jahren wieder eine Kirche zu betreten.

Eine Kerze anzünden ist für Christ*innen ein Alltagsritual. Für Fußballfans gibt es extra blau-weiße Kerzen, die für persönliche Anliegen und alle, die sich rund um den Fußball drehen, gerne entzündet werden können.

Es ist ganz einfach für Besucher*innen beim Stöbern am Büchertisch zwischen Postkarten, Büchern, handgestrickten Mützen und blau-weißem Gedönse einen Blick in die Kirche zu werfen und ins Gespräch zu kommen.

Natürlich ist die Kirche ein Ort um zur Ruhe zu kommen und mit Gott im Gebet zu sprechen. Im großen Kirchenraum findet sich immer ein Platz dazu.

Manch ein Fußballbegeisterte*r weiß es zu schätzen, vor dem Spiel in der Ruhe Kraft zu tanken für alles, was dann auf dem Platz, in der Kneipe, vor dem Fernseher oder Radio passiert.

Der Heimspieltag

Bei einem früheren oder späteren Anstoß als 15:30 Uhr verschieben sich die Zeiten entsprechend.

9 Uhr

Die Mitglieder des Teams Offene Kirche treffen sich. Sie bereitet in und außerhalb der Kirche alles für die Besucher*innen und Gäste vor: Kaffeekochen, Altarkerzen entzünden, Fahnen hissen, blau-weiße Außendekoration anbringen…

9:30 Uhr

Die Teammitglieder frühstücken und besprechen den Tag, kommende Aktionen…

ab 10 Uhr

Vorbeiziehende Fans ob zu Fuß, in der Straßenbahn oder im Auto werden herzlich gegrüßt.

In der Kirche werden Fußballfans, Besucher*innen wie Beter*innen im Empfang genommen und erhalten einen kurzen Hinweis auf die verschiedenen Angebote im Kirchraum. Die Teammitglieder sind für jede*n da. Auf Wunsch begleiten sie Einzelpersonen und kleine Gruppe durch die Kirche oder stehen für ein Gespräch in der Sitzecke zur Verfügung.

Selbstverständlich passen während des Besuchs der Offenen Kirche Schalke Teammitglieder auf Bierflaschen und anderes, was vor der Tür bleibt, auf.

ab 14:30 Uhr

Langsam steigen alle Fans in die Verkehrsmittel Richtung Arena ein. In Schalke wird es ruhiger da nun alle auf dem Weg nach „auf Schalke“ sind. Das Schalker Gotteshaus verwandelt sich äußerlich wieder eine Kirche, die in jedem anderen Stadtteil stehen könnte.

15:30 Uhr

Fans und das Team Offene Kirche Schalke verfolgen Zuhause oder im Stadion das Spiel und drücken ihrer Mannschaft lautstark die Daumen.

Ansprechpartnerin

Foto von Christiane Rother

Christiane Rother

Seelsorgerin

Grillostraße 57, 45881 Gelsenkirchen

Ansprechpartnerin:
Offene Kirche Schalke
Kirche St. Joseph, Schalke