Zum Hauptinhalt springen

Kath. Propsteipfarrei St. Augustinus Gelsenkirchen


Aktuelles aus der Pfarrei

Altstadt | #veranstaltung

Sommerfest im Kinderheim St. Josef

Unter dem Motto "Sommer der Vielfalt" findet am 22.6. von 11–17 Uhr im Garten des Kinderheims ein Sommerfest mit vielfältigen Angeboten statt. Auch das EM-Spiel Georgien vs. Tschechien wird übertragen. Herzliche Einladung!

Weiterlesen
Altstadt | #mitteilung

Open-air-Kirchenbänke als Ruheort

Weil die Propsteikirche während der Intonationsarbeiten an der Orgel geschlossen ist, wurde ein Bereich links neben der Kirche als Ruhe- und Andachtsort gestaltet. Probieren sie ihn einmal aus, Sie sind herzlich eingeladen!

Weiterlesen
Pfarrei | #mitteilung #pilgern

Lourdes-Wallfahrt mit Kranken und Gesunden

Für die traditionelle Wallfahrt des Bistums Essen ins südwestfranzösische Lourdes vom 6.–11. September sind noch Plätze frei. Propst Markus Pottbäcker reist als geistlicher Begleiter mit.

Weiterlesen
Schalke | #euro2024 #offenekirche #offenekircheschalke

Offene Kirche Schalke – ein Ort für Fußball, Gemeinschaft und Spaß!

Public Viewing in der Kirche St. Joseph in Schalke: Seien Sie dabei! Hier finden Sie die Termine.

Weiterlesen
Pfarrei | #mitteilung

Verkauf von "Messdiener-Aktien" für die Romwallfahrt

Im August findet die Internationale Ministrant*innen-Wallfahrt nach Rom statt, an der auch Messdiener*innen aus St. Augustinus teilnehmen. Um sich die Reise zu finanzieren, haben sie sich eine Postkarten-Spendenaktion ausgedacht und suchen nun Unterstützerinnen und Unterstützer!

Weiterlesen
Pfarrei | #mitteilung

„Ich wurde in meinem Dienst als Seelsorger reich beschenkt.“

Heute, am 9. Juni, feiert Werner Pieper sein 50. Priesterjubiläum. In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat er viel gesehen von Deutschland und der Welt: Von Oldenburg bis München war er in insgesamt acht Diözesen tätig und hat dabei wertvolle Erfahrungen gemacht.

Weiterlesen

#umkurznach7

Impuls für die Woche mit Beate

„Als Gott den Menschen schuf, gab er ihm die Musik als Sprache des Himmels und der Herzen“ - der libanesische Schriftsteller Khalil Gibran hat diesen wunderschönen Satz gesagt. Und allen, die kein Musikinstrument spielen oder die nicht singen, schreibt er zum Trost: „Bedauerlicherweise muss ich zugeben, dass ich kein Musikinstrument spiele, aber ich liebe die Musik wie das Leben.“

Wer kennt es nicht?

Manchmal schließe ich die Augen, um ganz entspannt und ungestört nur noch Musik zu hören - sonst nichts. Und dann spüre ich, wie mich die Musik umfängt, durchdringt und wie sie plötzlich tief in meinem Innern klingt. Und dann kommen ganz eigene Gefühle in mir auf - Klingt die Musik traurig, erinnert sie mich an leidvolle Stunden; dann schmerzen alte Wunden, die mir das Leben geschlagen hat. Klingt die Musik heiter, beschwören sie schöne Zeiten herauf; dann malt sie ein Lächeln auf meine Lippen und erinnert mich an Stunden des Glücks.
Die Musik ist die Sprache des Herzens und der Seele und damit grenzenlos und frei - wie die Gedanken. Die Musik begleitet uns durch die verschiedenen Stationen des Lebens:
Sie teilt Leid und Freud mit uns.
Sie nimmt Anteil an unserem Glück und Unglück.
Sie begleitet unsere Feste und ist ein guter Freund in schweren Zeiten.

So ist die Musik die gemeinsame Sprache aller Menschen, die gemeinsame Sprache aller Völker, Kulturen und Religionen. Und alle Völker und Religionen verherrlichen Gott seit jeher mit Hymnen und Lobgesängen. So heißt es in Psalm 150 im Alten Testament: „Lobt Gott mit dem Schall der Hörner, lobt ihn mit Harfe und Zither! Lobt ihn mit Pauken und Tanz, lobt ihn mit Flöten und Saitenspiel! Lobt ihn mit hellen Zimbeln, lobt ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was atmet, lobe den Herrn!“

(nach Khalil Gibran)

@instagram

Impuls für die Woche mit Beate

„Als Gott den Menschen schuf, gab er ihm die Musik als Sprache des Himmels und der...

Impuls für die Woche mit Beate „Als Gott den Menschen schuf, gab er ihm die Musik als Sprache des Himmels und der Herzen“ - der libanesische Schriftsteller Khalil Gibran hat diesen wunderschönen Satz gesagt. Und allen, die kein Musikinstrument spielen oder die nicht singen, schreibt er zum Trost: „Bedauerlicherweise muss ich zugeben, dass ich kein Musikinstrument spiele, aber ich liebe die Musik wie das Leben.“ Wer kennt es nicht? Manchmal schließe ich die Augen, um ganz entspannt und ungestört nur noch Musik zu hören - sonst nichts. Und dann spüre ich, wie mich die Musik umfängt, durchdringt und wie sie plötzlich tief in meinem Innern klingt. Und dann kommen ganz eigene Gefühle in mir auf - Klingt die Musik traurig, erinnert sie mich an leidvolle Stunden; dann schmerzen alte Wunden, die mir das Leben geschlagen hat. Klingt die Musik heiter, beschwören sie schöne Zeiten herauf; dann malt sie ein Lächeln auf meine Lippen und erinnert mich an Stunden des Glücks. Die Musik ist die Sprache des Herzens und der Seele und damit grenzenlos und frei - wie die Gedanken. Die Musik begleitet uns durch die verschiedenen Stationen des Lebens: Sie teilt Leid und Freud mit uns. Sie nimmt Anteil an unserem Glück und Unglück. Sie begleitet unsere Feste und ist ein guter Freund in schweren Zeiten. So ist die Musik die gemeinsame Sprache aller Menschen, die gemeinsame Sprache aller Völker, Kulturen und Religionen. Und alle Völker und Religionen verherrlichen Gott seit jeher mit Hymnen und Lobgesängen. So heißt es in Psalm 150 im Alten Testament: „Lobt Gott mit dem Schall der Hörner, lobt ihn mit Harfe und Zither! Lobt ihn mit Pauken und Tanz, lobt ihn mit Flöten und Saitenspiel! Lobt ihn mit hellen Zimbeln, lobt ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was atmet, lobe den Herrn!“ (nach Khalil Gibran)

Katholische Kirchengemeinde Propsteipfarrei St. Augustinus Gelsenkirchen

Die Propsteipfarrei St. Augustinus Gelsenkirchen ist die größte Pfarrei in Gelsenkirchen. Sie liegt im Süden der Stadt und umfasst die Stadtteile Altstadt, Bismarck, Bulmke-Hüllen, Feldmark, Heßler, Neustadt, Rotthausen, Schalke, Schalke-Nord und Ückendorf.

In der Propsteipfarrei sind auch die spanisch-, italienisch- und kroatischsprachige Gemeinde beheimatet.

Im Jahr 2007 sind mit ihr die damals eigenständigen Pfarreien Heilig Kreuz, Hl. Familie, Herz Jesu (Hüllen), Liebfrauen (Neustadt), St. Georg, St. Josef, St. Mariä Himmelfahrt und St. Thomas Morus zu der neuen Großpfarrei St. Augustinus zusammengeschlossen worden.

Mit der Zupfarrung der Pfarrei St. Joseph im September 2021 wuchs die Propsteipfarrei um die ehemaligen Pfarreien Hl. Dreifaltigkeit, St. Anna, St. Antonius, St. Elisabeth, St. Franziskus und St. Joseph.